Rezension: Heussen/Hamm. Beck‘sches Rechtsanwalts-Handbuch

Mit der mittlerweile 11. Auflage präsentiert der Verlag sein neuestes Beck‘sches Rechtsanwalts-Handbuch, welches sich während seines 27-jährigen Bestehens zu dem Standardwerk für praxisrelevante Fragen und der Basis anwaltlicher Tätigkeit entwickelt hat. Dabei verbindet das Werk nach wie vor in erstaunlich kompaktem Format notwendiges Wissen über die Hauptfelder des beruflichen Alltags. Vom Prozess und den gängigsten Verfahrensarten>>Weiterlesen

Rezension: Höland/Meller-Hannich. Nichts zu klagen? Der Rückgang der Klageeingangszahlen in der Justiz

Eine der spannendsten justizpolitischen Fragen der jüngsten Zeit ist durch den deutlichen Rückgang der Klageeingangszahlen bei der staatlichen Justiz ausgelöst worden (vgl. Graf-Schlicker, AnwBl. 2014, 573). Diese Entwicklung lässt sich schon seit 1995 und verstärkt seit 2003 bis heute kontinuierlich feststellen. So gingen im Jahre 2003 in Zivilsachen erster Instanz 1,9 Mio. Klagen ein (sowie 9,4 Mio. Mahnanträge),>>Weiterlesen

Rezension: Büte. Zugewinnausgleich bei Ehescheidung

Wer sich entscheidet, den Zugewinn nicht erst nach Rechtskraft der Ehescheidung rechtshängig zu machen, sondern in den Verbund einzubeziehen (§ 137 FamFG), hat Vorteile unter anderem in Form insgesamt niedrigerer Kosten wegen der Kumulation der Streitwerte. Nachteilig ist dagegen regelmäßig die Verzögerung des Verfahrens aufgrund stark divergierender Wertvorstellungen der Beteiligten und prozessualer Probleme. Hier bietet das>>Weiterlesen

Rezension: Gerichts- und Notarkostengesetz – GNotKG

Am 1.8.‌2013 ist das neue Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG) in Kraft getreten. Die Neuregelungen haben sich in der Praxis gut bewährt. Die Zahl der gerichtlichen Streitigkeiten ist erfreulicherweise gering. Der reibungslose Systemwechsel von der früheren Kostenordnung zum neuen GNotKG beruht sicherlich auch darauf, dass von Anfang an mehrere Kommentierungen für eine verlässliche Orientierung gesorgt haben.>>Weiterlesen

Rezension: Präve. Lebensversicherung

Bei der anzuzeigenden Neuerscheinung handelt es sich um eine systematische Kommentierung von acht Bedingungswerken zur Lebens- und zur Rentenversicherung. Das Werk folgt einem interessanten systematischen Ansatz: Ausgangspunkt der Kommentierung sind – der historischen Entwicklung entsprechend – die Bedingungen für die Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung (ARB), auf denen ebenso wie alle weiteren Bedingungswerke auch die Erläuterungen>>Weiterlesen

Rezension: Dierck/Morvilius/Vollkommer. Handbuch Zwangsvollstreckungsrecht

Die Tätigkeit in der Zwangsvollstreckung gehört zur täglichen anwaltlichen Praxis. Der Anwalt kann sich nicht damit begnügen, lediglich einen Vollstreckungstitel zu erwirken. Der Mandant erwartet vielmehr auch, dass der Anwalt diesen Titel für ihn durchsetzt. Gerade hier ist der Mandant auf durchdachte anwaltliche Tätigkeit angewiesen. Der beste Titel nutzt ihm nichts, wenn es seinem Anwalt>>Weiterlesen

Rezension: Kurze. Vorsorgerecht

Nachdem in den vergangenen 20 Jahren die Verbreitung von Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen massiv und erfolgreich propagiert wurde (auch der Verfasser hat sich für die Vorsorgevollmacht stark gemacht), werden sie nun angewandt mit unterschiedlichem Erfolg. Vieles wurde nicht geregelt. Deshalb kommt es zu Konflikten und zu juristischen Auseinandersetzungen. Die dazu veröffentlichte Rechtsprechung ist bereits umfänglich, nicht>>Weiterlesen

Rezension: Fischer. Höchstrichterliche Rechtsprechung in der frühen Bundesrepublik

Die juristische Zeitgeschichte nimmt zu Recht immer stärker den Aufbau und die Entwicklung der Gerichtsbarkeit in den Anfangsjahren der Bundesrepublik in den Blick. Bestimmte Themenbereiche, wie die unübersehbaren personellen Kontinuitäten zum Justizapparat der NS-Diktatur oder die strafrechtliche Verfolgung von NS-Gewalttätern in der Nachkriegszeit, stehen mitunter im Vordergrund. Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Jena hat sich>>Weiterlesen

Rezension: Greger. Recht der alternativen Konfliktlösung

Die zweite Auflage des Kommentars von Greger/Unberath/Steffek (C.H.BECK) erweitert die Gesamtdarstellung des Rechts der alternativen Konfliktlösung durch systematisch gegliederte Ausführungen der bisherigen Abschnitte D (Recht der alternativen Konfliktlösung), E (Alternative Konfliktlösung und Gerichtsverfahren) sowie F (Internationales Recht). In einem neuen Kapitel D. V werden rechtliche Vorgaben zu den alternativen Konfliktlösungen anhand der jeweiligen Rechtsgebiete umfassend behandelt und dort Handlungsspielräume>>Weiterlesen

Rezension: Langheid. Münchener Kommentar zum Versicherungsvertragsgesetz, Bd. 1: §§ 1–99, VVG-InfoV., Münchener Kommentar zum Versicherungsvertragsgesetz, Bd. 2: §§ 100–216

Der erste Band des auf drei Bände angelegten Münchener Kommentars des VVG (C.H.BECK) liegt nun in zweiter Auflage vor. Die damalige Neuerscheinung konnte man schon nur als herausragende Pionierleistung bezeichnen: Zwei Jahre nach Inkrafttreten des neuen VVG inhaltlich ein derart umfassendes, dabei aber noch recht kompaktes Werk vorzulegen, verdiente höchste Anerkennung. Die Autorinnen und Autoren,>>Weiterlesen