Rezension: Apel/Pahlow/Wießner. Biographisches Handbuch des Geistigen Eigentums

Es ist auf ein ausgezeichnetes Buch hinzuweisen, das eine nicht unerhebliche Lücke in der Literatur zur Geschichte des Gewerblichen Rechtsschutzes und des Urheberechts schließt. Zusammen mit 22 weiteren Autoren haben die Herausgeber Biographien von über 70 auf diesem Rechtsgebiet herausragenden Persönlichkeiten verfasst, mit außerordentlich hilfreichen Verzeichnissen ausgewählter Literatur von und über die gewürdigten Juristen versehen>>Weiterlesen

Rezension: Kur/v. Bomhard/Albrecht. Markenrecht

Das Markenrecht wird immer europäischer. Um die Vorschriften der MRRL von 1988/2008 und der GMV von 1994/2009 rankt sich inzwischen ein dichtes Geflecht von Urteilen des EuGH und des EuG. Mit der Reform des europäischen Markenrechts von 2015 wurde ein weiterer Harmonisierungsschritt getan. Die weitgehend bis Anfang 2019 umzusetzende MRRL 2015 ist im Umfang von>>Weiterlesen

Rezension: Kühnen. 80 Jahre Patentgerichtsbarkeit in Düsseldorf

Festschrift zum 80-jährigen Bestehen des Patentgerichtsstandortes Düsseldorf am 1. Oktober 2016 Bei der Patentrechtsreform von 1936 wurden für Patentstreitsachen in erster Instanz die Landgerichte für ausschließlich zuständig erklärt und diese Zuständigkeit auf die sechs Landgerichte Berlin, Düsseldorf, Frankfurt a. M., Hamburg, Leipzig und Nürnberg-Fürth konzentriert. Die Nachkriegsentwicklung und die Wiedervereinigung Deutschlands führten dazu, dass sie heute>>Weiterlesen

Rezension: Schricker/Loewenheim. Urheberrecht. Kommentar

Buchbesprechungen in juristischen Fachzeitschriften sind in der Regel von einem mehr oder weniger starken Wohlwollen des Besprechenden getragen. Das verwundert nicht, da jeder Autor und natürlich auch jeder Verlag ein Interesse daran haben, dass auf die von ihnen zu verantwortende Neuerscheinung mit freundlichen Worten hingewiesen wird. Diese freundliche Subjektivität stört aber auch nicht, da das>>Weiterlesen

Rezension: Eisenführ/Schennen. Unionsmarkenverordnung

Schon die Neubetitelung dieser 5. Auflage des Kommentars mit Unionsmarkenverordnung statt mit Gemeinschaftsmarkenverordnung verheißt, dass die kommentierte Rechtsordnung sich gewandelt haben muss. Der von den Herausgebern als Abschlusszeitpunkt ihrer umfangreichen Überarbeitung gewählte Spätsommer 2016 liegt einige Monate nach Inkrafttreten der neugefassten Europäischen Markenrechtsrichtlinie am 12.2.‌2016 und Unionsmarkenverordnung am 23.3.‌2016 einerseits, innerhalb der Umsetzungsfrist der Europäischen Markenrechtsrichtlinie in nationales Recht bis>>Weiterlesen

Rezension: Bingener. Markenrecht

Im Jahr 2007 erschien die 1. Auflage dieses Werkes, das zunächst als leicht zugänglicher Einstieg in das Markenrecht gedacht war. Die 3. Auflage (C.H.BECK) stellt sich nun als etablierte Ausgabe mit einer Vertiefung der einzelnen Bereiche des Markenrechts dar. Bereits die Vorauflagen empfahl die Rezensentin stets den im Senat zur Ausbildung zugeteilten Referendaren und Patentanwaltskandidaten, um eine sichere>>Weiterlesen

Rezension: Teplitzky. Wettbewerbsrechtliche Ansprüche und Verfahren

Das seit Langem zu einem Klassiker nicht nur des wettbewerbsrechtlichen Anspruchs- und Verfahrensrechts avancierte Werk von Teplitzky hat nunmehr fast 30 Jahre lang das materielle und prozessuale Recht im „grünen Bereich“ und dort insbesondere im Wettbewerbs- und Markenrecht sowie im Design- und Urheberrecht geprägt. Im Jahre 1988 hatte Ulrich Krieger (GRUR 1988, 81) seine Besprechung der ersten Auflage des Werkes>>Weiterlesen

Rezension: Chrocziel. International Arbitration of Intellectual Property Disputes

Das Erscheinen eines Handbuchs zu Schiedsverfahren über Immaterialgüterrechte zeigt, dass IP-Schiedsverfahren ein Rechtsbereich mit stetig wachsender Bedeutung sind. Immaterialgüterrechte bilden einen immer wichtigeren Bestandteil unternehmerischen Vermögens. Dabei erweisen sich deren Erlangung, Durchsetzung oder auch rechtsgeschäftliche Übertragung in einer globalisierten Wirtschaft häufig als mühevolle, national ausgerichtete Angelegenheit. Schutzrechte werden nun einmal in den meisten Fällen von>>Weiterlesen

Rezension: Harte-Bavendamm. Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)

Über dem deutschen Wettbewerbsrecht liegt ein Zauber. Anders ist es nicht zu erklären, dass ein so kleines Rechtsgebiet eine so große Zahl hervorragender Publikationen hervorbringt. Leider hat diese Leistungsdichte eine wirtschaftliche Kehrseite. Was soll man kaufen? Welchen Wert hat zum Beispiel der UWG-Kommentar von Harte-Bavendamm und Henning-Bodewig? Warum dieses Buch? Zwei Positionen sind besetzt. Die>>Weiterlesen

Rezension: Berlit. Hamburger Kommentar Gesamtes Medienrecht

Die Bedeutung des Medienrechts steigt ständig. Das gilt zum einen für den universitären Bereich. Immer mehr Lehrstühle rechtswissenschaftlicher Fakultäten zählen das Medienrecht zu ihren Forschungsgebieten. Studierende lernen ein breites Spektrum von Rechtsgebieten kennen, das für die verschiedenen Medien gilt. Es gilt zum anderen aber auch für die Praxis im gerichtlichen Alltag und in der rechtsanwaltlichen>>Weiterlesen