Rezension: Keidel. FamFG

Der Standardkommentar für die im Familienrecht und in der freiwilligen Gerichtsbarkeit tätigen Juristinnen und Juristen ist im Vergleich zur Vorauflage noch umfangreicher geworden. Die vertiefte Bearbeitung ist zum einen sicherlich darauf zurückzuführen, dass das Erbscheinsverfahren (§§ 2353 ff. BGB) – sachlich zutreffend – mit Gesetz vom 29.5.‌2015 (BGBl. I 2015, 1042) in das FamFG überführt worden ist; zum>>Weiterlesen

Rezension: Haußleiter. FamFG

Nach etwa sechs Jahren legen Herausgeber und Autoren eine Neuauflage ihres schönen Kurzkommentars zum FamFG vor: Der kompakte Band wird unverändert von einem renommierten Münchener Familienrechtsfachanwalt herausgegeben und von insgesamt fünf Autoren bearbeitet, neben dem Herausgeber zwei Wissenschaftler, einem Notar und – mit der zweiten Auflage neu in den Autorenkreis eingetreten – einer Richterin/Referentin im Bundesjustizministerium.>>Weiterlesen

Fachbuchvergleich Familiengesetz

  Haußleiter, FamFG Keidel, FamFG Bahrenfuss, FamFG   Die Neuauflage des Haußleiter FamFG verarbeitet sämtliche Änderungen des FamFG bis Herbst 2016 und setzt sich mit der mittlerweile erschienenen Konkurrenzliteratur auseinander. Erstmals kommentiert werden die europäische Unterhaltsverordnung und die Rom III-VO. Die Autoren: Herausgegeben von: Martin Haußleiter, Fachanwalt für Familienrecht Bearbeitet von: Dr. Sarah Eickelmann, Staatsanwältin Prof. Dr. Christian>>Weiterlesen

Rezension: Gießler, Soyka. Vorläufiger Rechtsschutz in Familiensachen

Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes spielen in Familiensachen eine erhebliche Rolle. Auch wenn die Verfasser im Vorwort ihren Eindruck kundtun, die Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes würden nicht ausreichend genutzt, zeigt die Praxis doch, dass von einstweiligen Anordnungen zahlreich Gebrauch gemacht wird, und zwar nicht nur in Gewaltschutzsachen, wie die Verfasser meinen, sondern insbesondere auch in Unterhaltssachen.>>Weiterlesen

Rezension: Kroiß. FamFG

Der in der Reihe „Gesetzesformulare“ (Verlag Nomos) erschienene Kommentar ist wie die weiteren bisher erschienenen Bücher dieser Reihe zum BGB und zur ZPO eine Mischung aus Formularbuch und Kommentar. Die Besonderheit dieser „Gesetzesformulare“ liegt dabei in der Anknüpfung unmittelbar an die jeweilige Vorschrift, was schon deshalb ungewöhnlich ist, weil die Darstellung von Mustern und Formulierungshilfen>>Weiterlesen

Rezension: Keidel. FamFG

Wer in der Rechtsprechung oder in den rechtsberatenden Berufen vor dem Inkrafttreten des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit tätig war, wusste, dass es in den so genannten FGG-Verfahren ohne den „Keidel“ nicht ging. Das hat sich nach der Reform – nun auch für die familiengerichtlichen Verfahren –>>Weiterlesen

Rezension: Jürgens. Betreuungsrecht

Das gesamte Betreuungsrecht, dogmatisch eine Schnittstelle zwischen öffentlichem und privatem Recht, überblicken nur wenige Fachleute vollständig. Es gibt aber Prinzipien, aus denen Kompetenzen und Pflichten für den Einzelfall abgeleitet werden können. Wie die Vorauflagen stellt sich der kleine Praxiskommentar (Verlag C.H.BECK) der anspruchsvollen Aufgabe, mit einfachen Worten die Grundzüge des Betreuungsrechts für Berufsbetreuer, Mitarbeiter von>>Weiterlesen

Rezension: Münchener Prozessformularbuch, Bd. 4: Erbrecht

Nach nur ca. 3,5 Jahren erscheint in 3. Auflage das bewährte Münchener Prozessformularbuch Erbrecht (Verlag C.H.BECK) mit Stand April 2013. Um es vorweg zu nehmen: Erbrechtliche Anträge, Klagen, Rechtsbehelfe und Rechtsmittel sollten und können ohne einen Blick in das Standardwerk aus Sicht des Erbrechtpraktikers nicht formuliert werden. Wie schon den Vorauflagen bescheinigt, besticht der aktuelle Band>>Weiterlesen