Rezension

Rezension: Jauernig. Bürgerliches Gesetzbuch

Der „Jauernig“ ist ein Klassiker, seit 35 Jahren begleitet er Juristen in Ausbildung und Praxis. Die 15. Auflage dieses BGB-Kommentars (Verlag C.H.BECK) stellt insoweit einen Einschnitt dar, als Othmar Jauernig die Aufgaben des Herausgebers auf Rolf Stürner übertragen hat. Die Bearbeitung des Allgemeinen Teils hat er Heinz-Peter Mansel überantwortet. An der fast 1200 Seiten umfassenden Kommentierung des Schuldrechts wirken alle fünf Autoren>>Weiterlesen

Rezension: Oelschlägel. Handbuch Versandhandelsrecht

Das Versandhandelsrecht ist ein mannigfaltiges Rechtsgebiet, dessen Grundlage sich aus zahlreichen Normen unterschiedlicher Rechtsgebiete zusammensetzt. Umso erfreulicher ist es, dass es den Herausgebern Kay Oelschlägel und Jochen Scholz gelungen ist, mit diesem Werk (Dr. Otto Schmidt Verlag) eine umfassende Darstellung der relevanten Rechtsfragen zusammenzutragen. Dabei werden neben dem klassischen Katalogversandhandel auch die Erscheinungsformen E-Commerce und M-Commerce ausführlich behandelt. Das>>Weiterlesen

Rezension: Küttner. Personalbuch 2013

Das von Küttner begründete Personalbuch (Verlag C.H.BECK), das 2013 in 20. Auflage erschienen ist, braucht arbeitsrechtlichen Praktikern und Personalern nicht mehr vorgestellt zu werden: Es enthält 472 alphabetisch geordnete Stichworte und zu jedem Stichwort werden Arbeitsrecht, Lohnsteuerrecht und Sozialversicherungsrecht vernetzt dargestellt. Da kein praxisrelevantes Stichwort fehlt, lassen sich mit dem Personalbuch die meisten juristischen Alltagsfragen>>Weiterlesen

Rezension: Bazan. Rechtshandbuch für Ärzte und Zahnärzte

Das Gesundheitssystem in Deutschland hat sich zu einer äußerst komplizierten Materie entwickelt, die insbesondere Ärzte und Zahnärzte immer mehr als intransparent und ungerecht wahrnehmen. So lautet die Diagnose der Herausgeber in ihrem Vorwort. Als Therapie offerieren sie den Betroffenen ihr Rechtshandbuch für Ärzte und Zahnärzte (Verlag C.H.BECK). Auf über 700 Seiten will es seinen Nutzern,>>Weiterlesen

Rezension: Harte-Bavendamm. Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Mit Preisangabenverordnung. Kommentar, 3. Aufl.

Der Beck-Verlag, in dem der 2013 nunmehr in seiner 3. Auflage vorgelegte Kommentar erschienen ist, verlegt drei weitere Kommentare zum UWG. In diesem Wettbewerb ist der „Harte/Henning“ bestens positioniert. Dies liegt nicht nur an der Riege vorzüglicher Wettbewerbsrechtler aus Wissenschaft und Praxis, die das Autorenteam bilden. Dies liegt vornehmlich an den prägnanten und erschöpfenden, insbesondere>>Weiterlesen

Rezension: Seefelder. Wie Sie Ihre Kanzlei vernichten ohne es zu merken

Seit 1950 ist die Zahl der zugelassenen Rechtsanwälte kontinuierlich gestiegen: von 12.844 auf mittlerweile 160.880 im Jahr 2013. Mangels Alternativen sehen sich viele frisch Examinierte gezwungen, sich als Anwalt niederzulassen. Dass ihre Kanzleitätigkeit nicht immer von Erfolg gekrönt ist, liegt zum Teil auch daran, dass während der juristischen Ausbildung lediglich rudimentäre Kenntnisse in Unternehmensführung vermittelt>>Weiterlesen

Social Navigation – Neue Orientierungsmuster bei der Mediennutzung

Die Studie von Prof. Rössler, Lena Hautzer & Marco Lünich der Universität Erfurt (Verlag Nomos) ist deshalb so interessant, weil sie das Phänomen der Sozialen Navigation umfassend aufgreift. Denn die bisherigen Kommunikationstheorien können das Prinzip der komplexen ‘collective action‘ (S. 13) kaum zufriedenstellend beschreiben. Schuld daran ist die rasante technische Entwicklung der Medien, die Zusehens>>Weiterlesen

Rezension: Hentschel. Straßenverkehrsrecht

Es ist nun bereits die dritte Auflage des Standardwerks zum Straßenverkehrsrecht (Verlag C.H.BECK), die seit dem Tod von Hentschel im Jahr 2009 allein durch Peter König (Richter am BGH) und Peter Dauer (LL.M., Leitender Regierungsdirektor in der Behörde für Inneres in Hamburg) bearbeitet wurde. Die Bearbeitung in der 42. Auflage war vor allem notwendig geworden,>>Weiterlesen

Rezension: Niepmann. Die Rechtsprechung zur Höhe des Unterhalts

Bei dem hier anzuzeigenden Titel (Verlag C.H.BECK) handelt es sich um ein bewährtes Werk, das schon – man glaubt es kaum – seit 1975 fester Bestandteil der unterhaltsrechtlichen Standardliteratur ist. Begründet von Elmar Kalthoener und dem kürzlich verstorbenen Helmut Büttner (vgl. den Nachruf von Schnitzler/Ey, FF 2012, 117), zwei langgedienten, erfahrenen „Unterhaltsrechtlern“ am OLG Köln, erscheint es seit der jetzt vorliegenden Neuauflage nur>>Weiterlesen

Rezension: Uckermann. Das Recht der betrieblichen Altersversorgung

Der betrieblichen Altersversorgung (bAV) kommt eine immer größer werdende Bedeutung zu, nicht zuletzt mit Blick auf das sinkende Niveau der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Anzahl versorgungsberechtigter Arbeitnehmer hat sich entsprechend stetig erhöht, die Zahl der entsprechenden Produkte und Gestaltungsmöglichkeiten ist gestiegen. Dabei handelt sich um eine äußerst komplexe Materie, da Aspekte sowohl des Arbeits- wie auch>>Weiterlesen