Wirtschaft

Bilanzierung von Pflichtwandelanleihen nach IFRS

Mit der vom Bayer Konzern emittierten milliardenschweren Pflichtwandelanleihe im Herbst 2016 zur Finanzierung der Monsanto-Übernahme ist diese Finanzierungsform wieder ins Gespräch gekommen. Bisher fristete die Pflichtwandelanleihe unter den Finanzinstrumenten eher ein wenig beachtetes Dasein, wenngleich in der Vergangenheit einige Konzerne von diesem Instrument Gebrauch machten. In Abhängigkeit von ihrer Ausgestaltung kann diese Finanzierungsalternative für den>>Weiterlesen

Relaunch Personalwirtschaft

Unter dem neuen Titel Personalwirtschaft – Das Magazin für den Job HR startet die Zeitschrift von Luchterhand seit Januar 2017 durch. Inhaltlich neu zugeschnitten und mit optisch frischem Gewand erscheinen die monatlichen Ausgaben. Das Fachmagazin wurde einer genauen Prüfung hinsichtlich der Inhalte unterzogen – welche werden beibehalten und welche werden beiseite gelegt bzw. welche Schwerpunkte sollen künftig gesetzt werden. Das>>Weiterlesen

Rezension: Daniel. Tough Talk

Kommunikation ist ein wichtiger Bestandteil unseres Alltags. Ob im Beruf, in der Schule, in der Uni oder privat – immer wieder müssen wir Meinungen und Ideen vertreten, um unsere Ziele zu erreichen. Laut Marc-Stephan Daniel ist die Kommunikation in Unternehmen in den vergangenen Jahren rauer geworden. Er spricht von einer „Kampfkommunikation“. Hintergrund ist der zunehmende Wettbewerbsdruck. Er>>Weiterlesen

Nachhaltigkeitsberichterstattung wird ab 2017 zur Pflicht

Die Bundesregierung hat am 21.09.2016 den vom BMJV vorgelegten Entwurf des CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes (CSR-RUG) beschlossen. Auf bestimmte große Unternehmen von öffentlichem Interesse kommen damit neue Berichtspflichten im Bereich der Nachhaltigkeit zu. Sie müssen ihren Lage- bzw. Konzernlagebericht für nach dem 31.12.2016 beginnende Geschäftsjahre um eine sog. nichtfinanzielle Erklärung erweitern. Dies folgt aus der CSR-Richtlinie der EU>>Weiterlesen

Top Ten der Karrierebücher 2016

Ihnen fehlen noch die passenden Weihnachtsgeschenke? Dann stöbern Sie doch einfach durch die Top Ten der Berliner Morgenpost rund um Beruf, Erfolg, Produktivität und Spaß an der Arbeit. Damit verschenken Sie eine unterhaltsame und lehrreiche Lektüre, die den Beschenkten auch noch beruflich voranbringen kann. Die Rezensenten des „Buchs der Woche“ im Karriere-Teil der Berliner Morgenpost,>>Weiterlesen

Rezension: Sawtschenko. Warum wir ein neues Business-Denken brauchen

Positionierung ist die Schlüsselkompetenz des 21. Jahrhunderts. Durch sie können sich Unternehmen vom Wettbewerb abheben und der Vergleichbarkeit entziehen. Sich richtig zu positionieren, bedeutet, das Unternehmen ganzheitlich zu betrachten und auszurichten. Wie Unternehmen die richtige Positionierung gelingt, erläutert Sawtschenko anhand der Energie-Resonanz-Positionierung. Die Energie-Resonanz-Positionierung basiert auf sieben Energiequellen und drei Erfolgssäulen. Die ersten vier Energiequellen>>Weiterlesen

Rezension: Wicke. Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG)

Den Maßstab für die Besprechung der 3. Auflage seines Kommentars gibt Wicke selbst vor, wenn er sein Werk im Vorwort als „kompakt, prägnant und praxisnah“ beschreibt. Adressaten des Kompakt-Kommentars (C.H.BECK) sind neben juristisch ausgebildeten Beratern auch Unternehmer, die ohne juristische Vorkenntnisse durch die Arbeit mit dem Werk Antworten auf alltägliche Fragen der GmbH-Praxis finden sollen. Tatsächlich>>Weiterlesen

Goodwill, die Gretchenfrage des Accounting

Eigentlich ist er vom reinen Wortsinne her ja eine überaus erfreuliche Angelegenheit, der Goodwill. Neben der buchhalterischen Bedeutung definiert der Duden ihn denn auch als Ansehen, guten Ruf, Wohlwollen oder freundliche Gesinnung. Aus Sicht der Rechnungslegung haben wir indes weniger Freude. Aufgrund des geltenden Impairment-only-Ansatzes nimmt der Goodwill einen immer größeren Teil der bilanzierten Vermögenswerte>>Weiterlesen

Rezension: Ramge/Schwochow. Wirtschaft verstehen

Dieses Buch ist gänzlich anders als bisherige Wirtschaftsbücher. Die Autoren nehmen den Leser mit auf eine Expedition durch die Welt der Wirtschaft. Beginnend beim Menschen erläutern sie u. a. Mitarbeitertypen und Führungskräfte. Das darauf folgende Kapitel beschäftigt sich mit dem Unternehmen. In diesem werden die Wertschöpfungskette, der Standort etc. illustriert. Anschließend folgt der Blick auf die Volkswirtschaft.>>Weiterlesen

Altersarmut statt Rente

„Wie unterscheiden sich ein britischer, ein französischer und ein deutscher Rentner? Der Brite liest zum Frühstück seine Times, dann geht er in den Golfclub. Der Franzose trinkt zum Frühstück ein Glas Wein, dann geht er zum Tennis. Der Deutsche nimmt seine Herztropfen und geht zur Arbeit“ (Unbekannt) 1) Altersarmut – Altersvorsorge Es gibt kein Tier>>Weiterlesen