Allgemein

Interview mit RA Dr. Andreas Leupold zu 3D Printing

3D-Drucker kamen seit ihrer Erfindung vor allem im Prototypenbau zur Anwendung. Mittlerweile nutzen große Konzerne wie die Deutsche Bahn regelmäßig 3D-Druck-Verfahren für die Produktion z.B. von Ersatzteilen. Welche Branchen von dieser Produktionstechnik außerdem noch profitieren (können), weiß Rechtsanwalt Dr. Andreas Leupold, dessen Handbuch 3D Printing Ende September erscheinen wird. beck-shop.de: Für mich als technischen Laien>>Weiterlesen

Rezension: Gelmi. „Durchstarten“ – Was Sie von Flugbegleitern über Führung, Teamwork und Kundenkontakt lernen können

Ein Flugzeug ist ein Mikrokosmus, in dem Führungskräfte, Mitarbeiter und Kunden aufeinandertreffen. Dabei weisen die Passagiere unterschiedliche Einstellungen, Glaubensätze, Werte, Erwartungen, Interessen und Ziele auf. Diese Diversität führt zu zahlreichen Interaktionen. Hierbei hängt der Interaktionsverlauf maßgeblich von den Fähigkeiten der Kabinenbesatzung ab. Im besten Fall kann sie Konflikte voraussehen und deeskalierend eingreifen. Im ungünstigsten Fall>>Weiterlesen

Rezension: Recruting to go für Sozial- und Pflegeeinrichtungen

Der wunderbar praxisnahen und mit unzähligen Beispielen, Bildern und Interviews angereicherten Neuerscheinung Recruting to go für Sozial- und Pflegeeinrichtungen von Maja Roedenbeck Schäfer verdanke ich gleich zwei neue Mitarbeiterinnen im äußerst angespannten Markt der Kinderbetreuung. Ihren Anregungen im Kapitel „Zeitgemäße Stellenanzeigen“ folgend fand die entsprechend gestaltete Anzeige große Beachtung und brachte wesentlich mehr Bewerbungen ein>>Weiterlesen

Neu bei Nomos: Z’Flucht – Zeitschrift für Flüchtlingsforschung

Interview mit den Herausgeber*innen der Z’Flucht Dr. Marcel Berlinghoff, Dr. J. Olaf Kleist, Dr. Ulrike Krause und Apl. Prof. Dr. Jochen Oltmer.               Redaktion Nomos: Wir begrüßen Sie herzlich und freuen uns, dass wir die Neugründung der Z’Flucht begleiten und die Zeitschrift gemeinsam mit Ihnen ins Leben rufen dürfen.>>Weiterlesen

Verstößt die neue AU-Bescheinigung gegen das Entgeltfortzahlungsgesetz?

In der 2. erweiterten Auflage des Ratgebers „Zwischenstopp Burnout“ macht Iris Riffelt, Fachanwältin für Arbeitsrecht und Burnout-Spezialistin, deutlich, dass die neuen Muster für die AU-Bescheinigung, die seit dem 01.01.2016 Pflicht sind, dringend abgeändert werden müssen, damit diese nicht mehr gegen das Gesetz § 5 Abs. 1 S. 5 EFZG (Entgeltfortzahlungsgesetz) verstoßen. Ihr Buch ist ein>>Weiterlesen

Rezension: Franck. Handbuch Wissenschaftliches Arbeiten

Anfang 2017 erschien das Werk „Handbuch Wissenschaftliches Arbeiten“ von Dr. Norbert Franck  in der 3. Auflage bei utb. Das Buch soll auf ca. 300 Seiten kompakt darstellen, was man für ein erfolgreiches Studium im Bereich wissenschaftliches Arbeiten wissen und können muss. Der Autor hat Erziehungswissenschaften, Psychologie, Soziologie und Germanistik studiert und an der TU Berlin>>Weiterlesen

Rezension: Marxen. Weiheraum

„Weiheraum“ ist der etwas rätselhaft anmutende Titel eines Romans, den der emeritierte Berliner Strafrechtsprofessor Klaus Marxen verfasst hat. Im „Weiheraum“ des Wiener Landesgerichts für Strafsachen, so berichtet der Autor im Vorwort, hängen Tafeln mit den Namen derjenigen, denen in diesem Gebäude in nationalsozialistischer Zeit das Leben geraubt wurde. Einem dieser Namen entnahm der Autor eine>>Weiterlesen

Rezension: Lothar. Der Engel mit der Posaune

Ernst Lothar ist das lebenslang verwendete Pseudonym des Dichterjuristen Lothar Ernst Müller (1890–1974). Geboren in Brünn als Sohn eines – einige Jahre später mit seiner Familie nach Wien übergesiedelten – jüdischen Rechtsanwalts, war Lothar Ernst der jüngere Bruder von Hans Müller (1882–1950), der ebenfalls (promovierter) Jurist und unter dem Künstlernamen Hans Müller-Einigen ein in seiner>>Weiterlesen

Rezension: Münzner. Kurt Hiller

Darauf, dass sich unter den Autoren expressionistischer Literatur im Deutschland der Jahre vor dem Ersten Weltkrieg eine auffällig hohe Anzahl von Dichterjuristen befunden hat, hat schon Lovis Maxim Wambach mit seinem Buch „Die Dichterjuristen des Expressionismus“ (2002) aufmerksam gemacht. Wambach schildert nicht weniger als 45 einschlägige Biografien. Zu den dort (308 ff.) Erwähnten gehört nicht zuletzt>>Weiterlesen

Rezension: Lavizzari. Harper Lee und Truman Capote

Nelle „Harper“ Lee (1926–2016), die Autorin des Klassikers „Wer die Nachtigall stört“ (und dessen erst 2015, kurz vor ihrem Tode publizierter Erstfassung „Gehe hin, stelle einen Wächter“), Anwaltstochter aus Alabama, die ihr eigenes Jurastudium aufgegeben, zeitlebens aber ein lebhaftes Interesse am Recht und an spannenden Kriminalfällen bewahrt hat, ist kürzlich in zwei Beiträgen in dieser>>Weiterlesen