Rezension: Goebel. AnwaltFormulare Zwangsvollstreckung

Die Anlässe, sich mit dem Vollstreckungsrecht auseinanderzusetzen, sind Legion und alltäglich. Das von Goebel und seinen Mitautoren Krumscheid, Mock und Schatz aktualisierte Werk erfüllt den Anspruch, dem Anwalt und seinen Mitarbeitern den Umgang mit Vollstreckungsangelegenheiten zu erleichtern. Der Band berücksichtigt die zahlreichen Rechtsreformen, die bis Oktober 2015 eingetreten sind. Die „AnwaltFormulare“ sind nicht nur „Musterbuch“, sondern umfassender Ratgeber für die tägliche, erfolgreiche Anwendung. Die aktuelle gesetzliche Pflicht, Online-Formulare einzusetzen, hat wegen zahlreicher Mängel eine Lockerung der Auslegung beim Formzwang durch den BGH geführt. Die gesetzlich zu verwendenden Vorlagen waren und sind bei schwierigen Sachverhalten nicht zu gebrauchen; es ist dann notwendig, Streichungen vorzunehmen sowie ergänzende Anhänge bei Gericht einzureichen. Der „Goebel“ bietet rechtssichere Erläuterungen, Muster und individuelle Lösungen. Der Band ist übersichtlich unterteilt in Hauptkapitel, vom einzelnen Vollstreckungsanlass bis hin zur Abnahme der Vermögensauskunft. Ein Kernstück ist die Vollstreckung wegen Geldforderungen und anderer Vermögensrechte. Das dazugehörende, mit fast 700 Seiten extensive „ABC der Forderungspfändung“ ist ein Glanzstück der Vollstreckungsliteratur. Ganz detailliert wird die Pfändung bei Kreditinstituten behandelt. Hier entstehen bei der Durchsetzung von Ansprüchen erhebliche Schwierigkeiten, beispielsweise bei der Vollstreckung in die offene Kreditlinie, in „Oder-, Und-, sowie Treuhand-, Ander- und Sonderkonten“.

Goebel (Hrsg.)
AnwaltFormulare Zwangsvollstreckung
2016, 2088 S., Deutscher Anwaltverlag, ISBN 978-3-8240-1325-8,
Preis 119,00 € inkl. MwSt.

Ein weiterer Schwerpunkt ist dann die Zwangsvollstreckung in das unbewegliche Vermögen. Wegen der zahlreichen Fehler, die bereits bei der Vorbereitung eines Versteigerungstermins begangen werden können, ist es besonders vorteilhaft, dass neben den rechtlichen Grundlagen, Grundbegriffen und Grundsätzen des Zwangsversteigerungsverfahren auch Zweifelsfragen zur Beschlagnahme des Grundstücks und der einstweiligen Einstellung beantwortet werden. Erfreulicherweise sind die wenigen Rechtsbehelfe im Zwangsvollstreckungsverfahren, insbesondere §§ 765 a, 766, 767 und 771 ZPO, umfangreich bearbeitet. Der Anwender erhält eine durchdachte Darstellung des Rechtsmittelsystems, gegliedert nach Interessenlage des Gläubigers und des Schuldners. Der Nutzer wird die intensiven Ausführungen zu Verfahrensfehlern, Rechtsschutzmöglichkeiten, insbesondere der Erinnerung gem. § 766 ZPO, ebenso wie die dazugehörende komplexe Checkliste begrüßen. In einer späteren Auflage könnten Hinweise zur Amtshaftung gem. § 839 BGB aufgenommen werden. Das Kapitel zu den Kosten der Zwangsvollstreckung vervollständigt das Buch, auch mit Hinweisen zu Rechtsanwaltsgebühren und Kostenfestsetzung. Goebel ist es gelungen, ein umfassendes Handbuch für die Vollstreckungspraxis vorzulegen, das übersichtlich und systematisch die Probleme bei der Zwangsvollstreckung darstellt und Zweifelsfragen tragfähig beantwortet. Damit wird einer Verzögerung der Vollstreckung durch Monierungen des Gerichts aufgrund von Bearbeitungsfehlern vorgebeugt.

Die Anschaffung dieses rundherum gelungenen Bandes hilft, Mandanteninteressen erfolgreich geltend zu machen und eigene Gebührenansprüche durchzusetzen; die beigefügte CD ist Sonderservice: Glückwunsch zu diesem hervorragenden, anwenderfreundlichen Standardwerk.

Die Rezension wurde der NJW – Neue Juristische Wochenschrift 2017, Heft 49, entnommen.

Die NJW erhalten Sie auf beck-shop.de.

NJW • Neue Juristische Wochenschrift
2018, C.H.BECK, ISSN 0341-1915,
Preis 139,00 € inkl. MwSt.

Autor: Hartmut Glenk

Direktor des Instituts für Genossenschaftswesen und Bankwirtschaft (IGB) Hartmut Glenk, Siegen