Rezension: Koch. Handbuch Unterhaltsrecht

Das renommierte, 1963 von Wolfgang Köhler begründete und in der 8.–10. Auflage von Horst Luthin fortgeführte Handbuch erscheint – sechs Jahre nach der Vorauflage – in überarbeiteter und neugegliederter Fassung. Das Konzept ist geblieben: Ziel ist eine wissenschaftlich fundierte und gleichzeitig komprimierte Darstellung aller unterhaltsrechtlichen Fragestellungen in einem Band.

Koch
Handbuch Unterhaltsrecht
2017, XVI, 686 S., C.H.BECK, ISBN 978-3-406-70395-9,
Preis 99,00 € inkl. MwSt.

In insgesamt zehn Kapiteln geht es unter anderem um die Ermittlung des unterhaltsrelevanten Einkommens, Kindes-, Eltern- und Enkelunterhalt, Sozialleistungen und Unterhaltsrecht, verfahrens- und steuerliche Fragen sowie Unterhalt in Fällen mit Auslandsbezug. Die Darstellung, welche Rechtsprechung und Schrifttum bis April 2017 berücksichtigt, wird „eingerahmt“ von einer Inhaltsübersicht sowie einem Abkürzungs- und Literaturverzeichnis (vorn) und einem Sachverzeichnis (hinten). Ausführliche Übersichten werden dem jeweiligen Kapitel vorangestellt.

Die äußere Form ist ansprechend. Fettdruck wird nur sparsam verwendet, Zitate sind in Fußnoten ausgelagert; beides fördert die Übersichtlichkeit. Arbeitshilfen, Berechnungsbeispiele und Formulierungsvorschläge werden durch Kleindruck bzw. einen „Kasten“ vom restlichen Text gut abgesetzt.

Stichproben zeigen, dass keine Wünsche offenbleiben. Ausführungen zum konkreten Unterhaltsbedarf (§ 2 Rn. 42, 181) einschließlich der „Ballungsgebiete-Entscheidung“ des OLG Stuttgart (NJW 2016, 575 mit Anm. Born) findet man ebenso wie den wichtigen Hinweis auf die subjektive Imparität bei der Prüfung von Unterhaltsvereinbarungen (§ 2 Rn. 283). Die „Dauerbrenner“ der §§ 1578 b und 1579 BGB werden übersichtlich dargestellt (§ 2 Rn. 223, 244), ebenso der Unterhalt wegen Kindesbetreuung, der sich durch den Wegfall des Altersphasenmodells nicht unwesentlich geändert hat (§ 2 Rn. 96). Zahlreiche Berechnungsbeispiele erleichtern den Umgang mit der aktuellen Materie des Wechselmodells (§ 4 Rn. 155) oder des Ausbildungsunterhalts (§ 4 Rn. 58, 220). Praxisgerecht und übersichtlich dargestellt wird der Elternunterhalt (§ 5 Rn. 6) ebenso wie alle wesentlichen Bereiche des gerichtlichen Unterhaltsverfahrens (§ 8). Die Beispiele ließen sich fortsetzen.

Mein Fazit: Die aktuelle Auflage des von Koch herausgegebenen Handbuchs Unterhaltsrecht ist eine ausgezeichnete Arbeitshilfe. Zum jeweiligen Problem findet man nicht nur sehr schnell einen ersten Einstieg, sondern auch den „roten Faden“ mit der Folge, dass man zu einer Lösung kommt und weitere Recherchen vielfach entfallen können.

Die Rezension wurde der NJW – Neue Juristische Wochenschrift 2017, Heft 44, entnommen.

Die NJW erhalten Sie auf beck-shop.de.

NJW • Neue Juristische Wochenschrift
2018, C.H.BECK, ISSN 0341-1915,
Preis 139,00 € inkl. MwSt.

Autor: Professor Dr. Winfried Born

Rechtsanwalt Professor Dr. Winfried Born, Dortmund