Rezension: Kindhäuser. Strafgesetzbuch

Drei Jahre sind vergangen, seit der Lehr- und Praxiskommentar von Kindhäuser in der 6. Auflage erschienen ist, und angesichts der Fülle an Änderungen im Strafgesetzbuch war es an der Zeit, eine Neuauflage zu publizieren. Eingearbeitet wurden das Gesetz zur Verbesserung des Schutzes der sexuellen Selbstbestimmung, das Gesetz zur Verbesserung der Bekämpfung des Menschenhandels, die Verschärfung des Terrorismusstrafrechts, die Umwandlung des Stalkingtatbestands vom Erfolgs- in ein potenzielles Gefährdungsdelikt, die Streichungen im Strafgesetzbuch aufgrund der Änderungen des Völkerstrafgesetzbuchs, das Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen sowie zur Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Beihilfe beim Suizid, der neue Straftatbestand der Datenhehlerei, die Novellierung des Rechts der Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus und das Gesetz zur Umsetzung von Empfehlungen des NSU-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestags.

Kindhäuser
Strafgesetzbuch
2017, 1424 S., Nomos, ISBN 978-3-8487-4040-6,
Preis 44,00 € inkl. MwSt.

Es fragt sich natürlich, warum man mit der Veröffentlichung des Kommentars nicht so lange gewartet hat, um auch noch andere gesetzliche Neuerungen berücksichtigen zu können. Nicht eingefügt und kommentiert wurden nämlich die neuen Straftatbestände zum Sportwettbetrug und der Manipulation von berufssportlichen Wettbewerben (§§ 265 c ff. StGB), die Modifizierungen der §§ 113 ff. und § 323 c StGB durch das Gesetz zur Stärkung des Schutzes von Vollstreckungsbeamten und Rettungskräften, die Ausweitungen des Maßregelrechts bei extremistischen Straftätern und schließlich die umfangreiche Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung (§§ 73 ff. StGB). Gerade Letzteres dürfte für komplett neuen Prüfungsstoff sorgen und auch strafrechtliche Praktiker bei Gericht und Staatsanwaltschaft vor neue Herausforderungen stellen. Allerdings bleibt zu bedenken, dass Kommentare angesichts des sehr aktiven (Straf-)Gesetzgebers neuerdings ohnehin nur eine geringe Halbwertzeit haben und es immer schwieriger wird, Kommentarliteratur und Lehrbücher auf dem aktuellen Stand zu halten.

Der Kommentar von Kindhäuser überzeugt wie bisher durch die Zurverfügungstellung von Aufbau- und Prüfungsschemata sowie die Darstellung von Kurzfällen zur besseren Einordnung und Subsumtion. Daneben liegt der Fokus auf einer knappen Kommentierung, die einen schnellen Überblick über die Materie liefert, aber auch vertiefende Hinweise auf Literatur, Rechtsprechung und Gesetzesmaterialien bereithält. Dem gesetzten Anspruch, strafrechtliches Grundlagenwissen zu vermitteln, wird der Kommentar voll gerecht und ist somit vor allem Jurastudenten, Referendaren und Berufseinsteigern empfohlen, die für wenig Geld einen umfangreichen Lehr- und Praxiskommentar zur Verfügung gestellt bekommen.

Die Rezension wurde der NJW – Neue Juristische Wochenschrift 2017, Heft 39, entnommen.

Die NJW erhalten Sie auf beck-shop.de.

NJW • Neue Juristische Wochenschrift
2018, C.H.BECK, ISSN 0341-1915,
Preis 139,00 € inkl. MwSt.

 

Autorin: Professor Dr. Anja Schiemann

Professor Dr. Anja Schiemann, Münster