Fachbuchvergleich Europäisches Unionsrecht

Streinz, EUV/AEUV

Streinz, EUV

 

 

 

 

 

 

Callies, EUV/AEUV

Callies, EUV

 

Vedder, Europäisches Unionsrecht

Vedder, Europäisches Unionsrecht

 

Die 3. Auflage des EUV/AEUV berücksichtigt die neueste Rechtsprechung der europäischen und nationalen Gerichte und nimmt Bezug auf zahlreiche neue Sekundärrechtsakte. Auch die Auswirkungen durch das Brexit-Referendum in Großbritannien sind berücksichtigt. Rechtsstand ist April 2017.

Streinz
EUV/AEUV
2018, Rund 3200 S., C.H.BECK, ISBN 978-3-406-69481-3,
Preis ca. 249,00 € inkl. MwSt.

Inhalt/USP:

  • komprimiert
  • exzellentes Autorenteam
  • aktuelle und Grundsatzleitthemen

Rezension: „(…) Nicht nur im Hinblick auf die nahende EU-Ratspräsidentschaft und die kommende EURO-Einführung ist dieses Werk allen Juristen wärmstens zu empfehlen, die sich mit Fragen des EU-Rechts befassen und gute Deutschkenntnisse haben. Wenngleich der Preis das Budget von Studenten übersteigt, so gehört ein Exemplar dieses (oder vergleichbaren) Werkes doch in jede Bibliothek einer Universität, an der Europarecht unterrichtet wird.“ in: Jurista Vards 08/2013, zur 2. Auflage 

„Wer mit Europarecht und Europapolitik ständig zu tun hat, sollte auch diesen Kommentar anschaffen. Dass „Handwerk“ noch keinen unmittelbaren Eingang in Texte des Primärrechts gefunden hat, gemahnt die Organisation des Handwerks daran, wie viel es in Brüssel noch zu tun gibt.“ in: GewerbeArchiv 9/12, zur 2. Auflage 2012

„(…) Der EUV/AEUV Kommentar von Streinz ist ein unverzichtbares Hilfsmittel für Wissenschaft und Praxis auf einem in stetigem Wandel befindlichen Rechtsgebiet.“
in: Deutsch-Britische Industrie- und Handelskammer 24.01.2012, zur 2. Auflage 2012

Zielgruppe: Für Richter, Rechtsanwälte, Hochschullehrer, Verwaltung.

Die Autoren:

Herausgegeben von:

  • Prof. Dr. Rudolf Streinz, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Europarecht an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Weitere Informationen: Verlag: C.H.BECK, vorbestellbar, erscheint vsl. im Dezember 2017

 

Die 5. Auflage des EUV/AEUV Kommentars gibt den neuesten Stand des europäischen Verfassungsrechts wieder. Die Grundsatzdebatten um die EU sind nicht zur Ruhe gekommen – insbesondere angesichts der Staatsschuldenkrise. Die Neuauflage beinhaltet die weitergehenden Diskussionen sowie die zwischenzeitlich ergangene Rechtsprechung.

Calliess / Ruffert
EUV/AEUV
2016, LXX, 3140 S., C.H.BECK, ISBN 978-3-406-68602-3,
Preis 269,00 € inkl. MwSt.

Inhalt/USP: Die Darstellung folgt der Dreigliederung in:

  • Rechtsprechung des EuGH und Praxis der übrigen Organe der EU
  • europarechtliches Schrifttum sowie
  • eigene Stellungnahmen.

Darüber hinaus ist die Rechtsprechung der nationalen Gerichte integriert.

Zusätzliche Inhalte: Inhaltsverzeichnis, Leseprobe, Sachverzeichnis

Rezension: „(…) Der Standardkommentar zum EV, AEUV und zur Europäischen Grundrechtecharta ist aus dem wissenschaftlichen Schrifttum nicht mehr wegzudenken. Er wirkt auch stark in der Gerichtspraxis. Stets wird die Integrationskraft des Unionsrechts herausgearbeitet und bei den Wertungen zentral berücksichtigt.“ in: IPRax 03/2017, zur 5. Auflage 2016

„(…) Für die wirtschaftlichen und politischen Veränderungen im Umfeld der Europäischen Union und den damit verbundenen Tendenzen zu Renationalisierungen ist die Kommentierung zu Art. 114 AEUV lesenswert. Anhand dieser Kommentierungen sind auch Verfahren bzw. Beratungen abschätzbar, ob nationale Maßnahmen dem primären europäischen Gemeinschaftsrecht widersprechen können. Es ist jedoch dabei, wie an Hand der Judikatur des EuGH dargestellt, immer im Zweifel zugunsten der EU zu entscheiden. Nicht zu vergessen ist die ausführliche Kommentierung der Europäischen Grundrechtcharta, welche immer einen immer größeren Stellenwert im System des europäischen Gemeinschaftsrechts einnimmt. „Callies/ Ruffert“ bleibt und ist ein unverzichtbarer Bestandteil der wohlbestückten Bibliothek des Europarechtes.“ Wolf-Georg Schärf, in: Österreichisches Anwaltsblatt 04/2017, zur 5. Auflage 2016

„(…) Das europäische Recht, das hier kenntnisreich und umfassend kommentiert wird, hat vielfach Auswirkungen auf die Medien. Das gilt nicht für die Grundrechtecharte (GRCh), sondern auch vielfältig für den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV), der zwar auch Verfahrensrecht beinhaltet, im Kern aber auch materielles Recht. Die Zuständigkeiten und die Reichweite der Regelungen etwa für das Telekommunikationsrecht, das Urheberrecht und das Kartellrecht (Stichwort: Beihilfen) sind für Medien auch im Bereich der einzelnen Mitgliedsstaaten von Belang. Die Richtlinien und Verordnungen zu audiovisuellen Medien, dem Telekommunikationsrecht, mehrfach zum Urheberrecht, zum E-Commerce und zuletzt zum Datenschutz beeinflussen die Medienbranche unmittelbar. Hier wird die rechtliche Basis dafür erläutert.“ Dipl.-Jur. Bianca Borzucki, in: www.privatfunk.de 19.10.2016, zur 5. Auflage 2016

Zielgruppe: Für Rechtsanwälte, Verfassungs-, Zivil- und Verwaltungsgerichte, staatliche Behörden und Einrichtungen sowie Staats- und Zivilrechtslehrer.

Die Autoren:

Herausgegeben von:

  • Prof. Dr. Christian Calliess, M.A.E.S. (Brügge), LL.M. Eur., Univ.-Professor an der Freien Universität Berlin, Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Europarecht (zur Zeit beurlaubt)
    Rechtsberater (Legal Adviser) des Planungsstabs (European Political Strategy Center, EPSC) des Präsidenten der Europäischen Kommission
  • Prof. Dr. Matthias Ruffert, Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Europarecht an der Humboldt-Universität zu Berlin

Weitere Informationen: Verlag: C.H.BECK, lieferbar

 

Die 2. Auflage des Europäischen Unionsrecht erläutert Grundlagen, Regelungsstrukturen und Systematik des Unionsrechts und liefert ohne Umschweife die juristischen Argumentationslinien zu den neuesten Entwicklungen.

Vedder / Heintschel von Heinegg
Europäisches Unionsrecht
2017, Rund 1300 S., Nomos, ISBN 978-3-8487-1079-9,
Preis 148,00 € inkl. MwSt.

Inhalt/USP:

  • Austritt aus der Union: Brexit und die juristischen Konsequenzen
  • Beitrittsverhandlungen mit der Türkei: Juristische Demokratiegrenzen
  • Rechtsstaatliches Überprüfungsverfahren nach Art. 7 EUV: Rechtsprobleme im Fall Polen
  • TTIP: Rechtsprobleme der gemischten Abkommen („EU-only“)

Rezension: siehe buecher.de: Rezension vom 10.04.2012 zur 1. Auflage

Zielgruppe: Für Wissenschaftler und Praktiker des Europarechts, Rechtsanwälte, Richter, Verwaltungsjuristen, Referendare und Studenten.

Die Autoren:

Herausgegeben von:

Weitere Informationen: Verlag: Nomos, vorbestellbar, erscheint vsl. im November 2017