Rezension: Dornbusch. AR – Kommentar zum gesamten Arbeitsrecht

In der Reihe der sogenannten „Verbundkommentare“ zu allen maßgeblichen gesetzlichen Bestimmungen im Arbeitsrecht (hier 54 Gesetze) hat sich inzwischen auch der AR (früher DFL) in der nunmehr 8. Auflage (Luchterhand) etabliert. 37 renommierte Autoren aus Kreisen der Rechtsanwälte, Richter und Hochschullehrer bringen ihre profunden Sachkenntnisse in die Erläuterung von Gesetzgebung und Rechtsprechung ein. Der Stamm der Bearbeiter hat –was für das Werk spricht- nur auf zwei Positionen gewechselt, nämlich bei der Kommentierung des FPfZG/PflegeZG, die anstelle von Klose nun von Krumbiegel verantwortet wird, sowie des AÜG, in der Beck den Vorbearbeiter Reineke ablöst.

Dornbusch / Fischermeier / Löwisch
AR - Kommentar zum gesamten Arbeitsrecht
2016, XLII, 2628 S., Luchterhand, ISBN 978-3-472-08686-4,
Preis 179,00 € inkl. MwSt.

Der Kommentar erfüllt den Anspruch kompakt und zugleich präzise den Nutzer über den Rechtsstand bis zum 1.4.‌2016 zu informieren. Die neuesten gesetzlichen Änderungen z. B. im Tarifrecht zur Auflösung einer Tarifkollision (§ 4 a TVG) oder zum Mindestlohn (§§ 1 ff. MiLoG) werden fachkundig und teilweise kritisch kommentiert (Krebber), zur Befristung im Wissenschaftsbereich (Löwisch) ebenso wie zur Reform des AÜG im Jahr 2011 (Beck). Die von den Herausgebern vorgegebene zweijährige Taktung des Kommentars wird sich deshalb in der nächsten Auflage mit der weiter einschränkenden Neuregelung der Arbeitnehmerüberlassung zum 1.4.‌2017 befassen müssen. Ähnliches gilt für den Bereich des Arbeitnehmerdatenschutzes, der sich europarechtlich und damit auch national im Umbruch befindet (BT-Dr. 18/11325 zur Umsetzung der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung). Die Ausführungen zum BDSG (Scholz) zeigen nicht nur die aktuelle Situation auf, sondern deuten ebenso in die Zukunft. Die Kommentierungen sind zumeist auf das Wesentliche beschränkt und verweisen im Übrigen auf weiterführende Großkommentare. Beispielhaft seien hier die Erläuterungen von Rieble zu § 87 BetrVG (85 Randnummern), Schüren zu § 14 TzBfG (96 Randnummern) oder von Kaiser zu § 1 KSchG (245 Randnummern) genannt, denen es gelingt, auf engsten Raum die wichtigsten Erkenntnisse zu diesen zentralen Arbeitsrechtsvorschriften zu vermitteln. Damit wird dem Praktiker im Tagesgeschäft ein schneller Überblick geboten ohne gleich auf Großkommentare mit vertiefenden Erläuterungen zugreifen zu müssen. Aus Sicht der Herausgeber spricht dabei die Verzahnung mit dem KR und dem GK-BetrVG eine wichtige Rolle. Hervorzuheben ist ferner, dass das Europarecht nicht nur in den Einzelkommentierungen Berücksichtigung findet, sondern eine –wenngleich kurze- eigenständige Kommentierung zu Art 45, 157 und 267 AEUV erfährt, wohingegen die Erläuterungen zu den Art 1–6, 9, 12, 14, 20, 33, 72–74, 103 GG (GroegerHofmann und Spelge) umfangreich daherkommen. Hier entstehen indessen Doppelungen in der gelungenen Kommentierung zu Art 9 GG (Spelge, Rn 70–124) im Verhältnis zu den ebenfalls lesenswerten Ausführungen im Anhang Arbeitskampfrecht zum TVG (Krebber, Rn 1–48). Das widerspricht dem Konzept des Kommentars, kurz und bündig erschöpfende Auskünfte zu Fragen des Arbeitsrechts an einer Stelle zu geben.

Der Gesamteindruck des Werks ist sehr positiv. Wer im Arbeitsrecht beruflich „unterwegs“ ist, dem werden hier für alle Probleme Lösungen anhand von Gesetzeserläuterungen und Rechtsprechungshinweisen angeboten. Vom Aktienrecht über das Einkommenssteuerrecht bis hin zur Zivilprozessordnung werden selbst die arbeitsrechtlichen Nischen gekonnt ausgeleuchtet.

 

Die Rezension wurde der NZA – Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht 2017, Heft 14, entnommen.

Die NZA erhalten Sie auf beck-shop.de.

NZA • Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht
2018, C.H.BECK, ISSN 0943-7525,
Preis 299,00 € inkl. MwSt.

Autor: Professor Dr. Gert-Albert Lipke

prof_lipke

Aktuelle bzw. zuletzt ausgeübte Tätigkeit: 

Präsident des LAG Niedersachsen a. D.

 

Mehr Informationen erhalten Sie hier.