Rezension: Forgó. Betrieblicher Datenschutz

Große Datenschutzskandale und ihre Folgen haben in den letzten Jahren verdeutlicht, dass es für den Umgang mit personenbezogenen Daten enge normative Grenzen gibt. Dies gilt besonders für die Verarbeitung von Beschäftigtendaten durch Arbeitgeber. Wo genau diese Grenzen verlaufen, ist allerdings angesichts der sperrigen und nicht auf Anhieb zugänglichen Materie des Datenschutzrechts in der juristischen Fachwelt umstritten. Deshalb trifft ein Rechtshandbuch (Verlag C.H.BECK), das sich schwerpunktmäßig mit dem betrieblichen Datenschutz befasst, auf großes Interesse. Dies gilt erst recht, wenn fast vierzig Rechtswissenschaftler und juristische Praktiker auf mehr als tausend Druckseiten mit ihrem geballten Fachwissen praktisch alle Facetten des Themas ausleuchten.
Forgó / Helfrich / Schneider
Betrieblicher Datenschutz
2014, LVI, 1035 S., C.H.BECK, ISBN 978-3-406-63468-0,
Preis inkl. MwSt.

Mit Blick auf die hohe praktische Relevanz des Beschäftigtendatenschutzes überrascht es auf den ersten Blick ein wenig, dass das entsprechende Kapitel sich auf nur rund fünfundzwanzig Seiten beschränkt. Unter dieser Überschrift behandelt wird neben dem Fragerecht des Arbeitgebers im Bewerbungsverfahren insbesondere der Datenabgleich für Compliance-Zwecke sowie die Zulässigkeit der Videoüberwachung. Diese knappe Darstellung eines der „Kernthemen“ des betrieblichen Datenschutzes wird indes in den übrigen Kapiteln umfassend kompensiert. Die Autoren lassen dort kein relevantes Detailthema aus. Eine empfehlenswerte allgemeine Einführung in das System des gesetzlichen Datenschutzes ist ebenso zu finden wie fachkundige Ausführungen zu aktuellen datenschutzrechtlichen Einzelfragen, die es etwa zu Themen wie „Bring Your Own Device“, „Cloud-Computing“ oder „WEB 2.0“ gibt.

Wer datenschutzrechtliche Fragen zu Spezialthemen hat, wird im Handbuch mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls fündig. Auf großes Interesse bei Unternehmensjuristen stoßen sicher die Ausführungen zur datenschutzrechtlichen Ausgestaltung unternehmens- und grenzübergreifenden Verarbeitungen von Beschäftigtendaten sowie zum Outsourcing. Gleiches gilt für weitere Einzelkapitel, die sich mit spezifischen Datenschutzfragen befassen, die es bspw. in den Bereichen E-Commerce, Adresshandel oder Gesundheitswesen gibt. Abgerundet wird die Darstellung in den Schlusskapiteln durch Ausführungen zum Konfliktmanagement im Datenschutz. Besonders die Darstellung zu Haftungsrisiken verdeutlicht hier, wie wichtig guter Datenschutz ist.

Die Autoren des Handbuchs beziehen in ihren Ausführungen klare Positionen, wobei der unternehmerische Blickwinkel zumeist im Vordergrund steht. Diese Ausrichtung macht das Rechtshandbuch zu einer optimalen Arbeitshilfe für die Einschätzung und Bewältigung aktueller betrieblicher Datenschutzthemen. Die teilweise zu findende Zuspitzung der Argumente ist zudem geeignet, die juristische Diskussion zu Detailfragen voranzutreiben. Das Rechtshandbuch setzt damit in seiner Klasse den Maßstab.

Weitere Inhalte: Inhaltsverzeichnis, Leseprobe, Sachverzeichnis

 

Die Rezension wurde der NZA – Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht 2015, Heft 24, entnommen.

Die NZA erhalten Sie auf beck-shop.de.

NZA • Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht
2017, C.H.BECK, ISSN 0943-7525,
Preis 289,00 € inkl. MwSt.

Autor: Professor Dr. Peter Wedde

cache_2414205100

Aktuelle bzw. zuletzt ausgeübte Tätigkeit:

Professor an der Frankfurt University of Applied Sciences, wissenschaftlicher Leiter der Beratungsgesellschaft d+a consulting GbR.

 

Tätigkeitsschwerpunkte:

Datenschutz- und Beschäftigtendatenschutzrecht, Kollektives Arbeitsrecht, Internetrecht und Technologieberatung

 

Mehr Informationen erhalten Sie hier